Piñata

Piñata – eine tradition mit hintergedanken

Meiner Meinung nach, eine wundervolle und lustige Erfindung die für 100% Spaß sorgt.

Ihr Ursprung liegt weit zurück bis nach China. Doch am bekanntesten ist die Piñata in den südamerikanischen Ländern, denn dort ist sie nicht mehr weg zu denken. Egal ob Kindergeburtstage, runde Geburtstage, Hochzeiten, Weihnachten oder zu Ostern, es gibt immer eine Chance für eine Piñata.

Die Piñata ist oft mit Süßigkeiten gefüllt und kann gut verglichen werden mit den bei uns bekannten Topfschlagen.

Die Piñata kann als Geschenk für das Brautpaar dienen, oder aber auch super vom Brautpaar als geplante Einlage benutzt werden. Ziel ist es, mit verbundenen Augen die an einem Seil hängende Piñata herunter zu schlagen. Es gibt auch einen kleinen Schwierigkeitsgrad. Die Piñata würde dann an einem Seilgewinde hängen und die Gäste bzw. Zuschauer können sie so noch vor dem Schlag nach oben ziehen. *wie gemein 😉 und immer drauf los… Das Brautpaar wird von seinen Gästen angefeuert, da steigt die Stimmung.

Mögliche Füllungen für eine Hochzeitspiñata:

  • Süßigkeiten
  • Schnaps – aber am besten Plastikflaschen
  • Konfetti
  • Alles was glitzert
  • Bilder vom Brautpaar, als kleines Geschenk für die Hochzeitsgäste

Einen tollen Brauch hat die Pinata auch. Man sagt, dass Brautpaar vertreibt mit seinen Schlägen alle feindlichen Gefühle des Eheglücks. Und die Füllungen stehen für Liebe, Wohlstand und Sicherheit.

Mein persönlicher lieblings Glücksbringer.

 

Und was bedeutet Piñata genau?

Den genauen Ursprung der Bezeichnung Piñata lässt sich nicht so einfach darstellen. Doch übersetzt man das spanische Wort “Piña” in das deutsche “Annanas”, so ergibt es etwas Sinn. Denn die traditionelle Piñata besteht aus einer Kugel mit sieben kegelförmigen Spitzen und ist befüllt mit Obst.

Diese traditionelle Form hat sogar einen religiösen Hintergrund. Jede dieser Spitzen spiegelt eine der sieben Todsünden wieder: Hochmut, Geiz, Wollust, Zorn, Völlerei, Neid und Faulheit. Und die Schrillen Farben symbolisieren die Verlockung der Bösen. Der Stock, der zum zerschlagen der Piñata benutzt wird, symbolisiert die kraft Gottes um das Böse zu bekämpfen.

Während versucht wird die Piñata zu treffen hört man Stimmen die einem in die Irre führen sollen. Doch man darf sich nicht auf eine falsche Fährte locken lassen. Einmal zerschlagen, symbolisiert das herabfallende Obst und die Süßigkeiten den Segen für alle Teilnehmer. Anschließend würden die Inhalte der Pinata geteilt um die barmherzigkeit Gottes zu preisen.

Bilder: © Anja Linner Fotografie – www.anjalinner.com – www.facebook.com/AnjaLinnerFotografie

2016-11-28T09:25:01+00:00 Kategorien: Magazin|Tags: |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar